Der neue Kubota KX 060-5 bei einem Mieteinsatz der Wasserwerke in der Gemeinde Raubling

 

 

Die Gemeinde Raubling suchte für ihren letzten Einsatz einen Minibagger in der Klasse zwischen 5-6 Tonnen.Gefordert war, heben eines Bohrgerätes und Lokalisierung einer Wasserleitung, welche in den 1970er Jahren verlegt wurde.In unseren Mietstandort Rosenheim, der durch Florian Holzner vertreten wird, hatten wir hierfür, die perfekte Maschine um diese Anforderungen zu erfüllen, den neuen Kubota KX 060-5.

Dem erfahrenen Baggerfahrer, Klaus Kronast (Wasserwerke Gemeinde Raubling), liegt die Sicherheit sehr am Herzen, so ist er von der serienmäßigen Ausstattung des KX 060-5 mit seinen Sicherheitsventilen für Löffelstiel und Ausleger gemäß ISO 8643 für das Heben des Bohrgeräts, hoch begeistert.

Dank der elektronischen Tankrücklaufleitung, musste er beim Wechseln der Ausrüstung nicht mehr aus der Kabine aussteigen und unter der Motorhaube den Hydraulikrücklauf per Hand öffnen und schließen.

Der große, farbige 7-Zoll-LCD Bildschirm am Fahrerstand bietet auf einen Blick alle Informationen, die für die Bedienung der Maschine benötigt werden. Die intuitive Bedienoberfläche ist leicht verständlich und ermöglicht einen einfachen Zugriff auf die unterschiedlichsten Funktionen, inklusive der Hydraulikölmengeneinstellung für die beiden Zusatzkreise. Die Bedienung erfolgt über einen zentralen Drehknopf und ist einfach und schnell verständlich. Darüber hinaus werden dem Bediener, alle wichtigen Wartungspositionen angezeigt. So kann man sich sofort und ohne große Vorkenntnisse auf seine Arbeit konzentrieren.

Der doppelt verstellbare, luftgefederte Fahrersitz, sowie die neuen LED Scheinwerfer an Kabine und Ausleger, runden den Bedienkomfort und die Sicherheit ab.

Liftinghero Carla: Kleine Krankraxlerin mit Köpfchen

 

 

Die Kombination aus Arbeiten mit dem Köpfchen, aber auch mal richtigen Körpereinsatz zeigen macht meinen Beruf nur noch besser!

Carla liebt die Abwechslung in ihrem Job. Sie genießt es, jeden Tag an der frischen Luft und einem anderen Ort zu arbeiten: "Mal in einer großen Stadt, dann wieder irgendwo in den Bergen". Die vielen verschiedenen Krantypen bringen dabei zusätzliche Abwechslung in ihren "Alltag". Wenn mal keine Montage ansteht, gibt es in der Werkstatt ihres Arbeitgebers immer etwas vorzubereiten, zu reparieren oder zu warten.

Da sich die Krantechnik immer weiterentwickelt, wird das auch auf lange Sicht immer ein spannender Beruf bleiben

Ihre Leidenschaft für Technik hat Carla in der fachpraktischen Ausbildung im Rahmen ihres technischen Fachabiturs entdeckt. Vom Maurern über den Metallbau bis zum Zimmern wurden ihr dort viele handwerkliche Fähigkeiten mitgegeben. Privat half Carla gelegentlich bei Montagen von Liebherr K-Kranen, was ihr großen Spaß machte. Dies führte dann auch dazu, dass sie vor zwei Jahren ihre Ausbildung als Mechatronikerin bei der Firma Tradler Baumaschinen GmbH in Traunstein begann. Mittlerweile ist sie 20 Jahre jung und liebt ihren gewählten Beruf.

Wie ein Spielzeugkran…

Eine Baustelle ist Carla besonders in Erinnerung geblieben: Als sie in München einen Liebherr Schnelleinsatzkran 13 HM.1 mit einem großen Obendreherkran von Liebherr, einem 630 EC-H, einfach mitten auf einer Großbaustelle montierten. Beeindruckend war die enorme Hubkraft des 630 EC-H. Der kleine 13 HM.1 wirkte dadurch wie ein Spielzeugkran - was er natürlich nicht ist..

Viele kleine Tricks und Kniffe

Ein weiteres Highlight war der Umbau eines 172 EC-B. Das Projekt begann mit einem traumhaften Sonnenaufgang über dem Chiemsee und den Chiemgauer Alpen. "Eine Demontage, die nicht hätte besser laufen können!" Der enorme Platzmangel gestaltete dann die anschließende Montage etwas komplizierter, aber Carla konnte dabei viele wertvolle Tricks und Kniffe für die Montage dieses Obendrehers lernen.

Niemals unterkriegen lassen und aus jedem Fehler das beste machen und daraus lernen

Als Frau auf der Baustelle hat man ohnehin mit dem ein oder anderen Klischee zu kämpfen. Da muss sich Carla ihr Motto immer mal wieder zu Herzen nehmen und sich durchsetzen.

Ich liebe einfach die Natur

Im Sommer ist Carla fast jedes Wochenende in den Bergen der Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen unterwegs.

Sonst verbringt sie ihre Freizeit gerne künstlerisch: Neben Aquarellmalerei ist die Musik ihre große Leidenschaft. Clara spielt Violine und Klavier. Gelegentlich liest oder zockt sie aber auch gerne mal, um den Kopf frei zu bekommen.

Carlas Aufruf an die Liftingheroes da draußen:

"Liebe Ladies (aber natürlich auch ihr Männer) da draußen, seht euch dieses Berufsfeld mal genauer an! Es ist eine super spannende Tätigkeit, und jeden Tag kann man mit Stolz auf die verrichtete Arbeit blicken. Auch wir Frauen haben im Handwerk und auf der Baustelle eine Zukunft. Wenn ich das mit meinen 1,50 m kann, dann könnt ihr da draußen das schon lange!"

 

 

 

 

 

Die Liebherr-Raupenbagger R 930 und R 926 komplettieren die Generation 8

• Gesteigerte Maschinenleistung
• Vereinfachte, schnelle und sichere Wartungsarbeiten
• R 930: neues Modell, das den Anforderungen des Marktes für 30-t-Bagger gerecht wird
• Weltweit erhältlich
• Verfügbar seit Mitte 2019

Liebherr hat seit Jahresbeginn sieben Raupenbaggermodelle unter 50 Tonnen eingeführt. Der R 930, der im Zentrum der Reihe steht, ist ein völlig neuer Liebherr-Raupenbagger.
Die bei Liebherr-France SAS in Colmar in Produktion gegangene Generation 8 umfasst sieben Modelle von 22 bis 45 Tonnen: R 922, R 924, R 926, R 930, R 934, R 938 und R 945. R 926 und R 930 verfügen über ein Einsatzgewicht zwischen 26 und 36 Tonnen und erreichen eine Leistung von 150 kW/204 PS bzw. 180 kW/245 PS. Der leicht zu transportierende, vielseitige und effiziente Raupenbagger R 930 erfüllt die Erwartungen von Kunden und Bedienern in vollem Umfang.
Durch eine sehr große Palette an Ausrüstungen und Werkzeugen sind die Raupenbagger R 926 und R 930 sehr vielseitig für Erdbewegungs-, Nivellier-, Grab-, Lade- und selbst für Anhebeanwendungen einsetzbar.

Mehr Leistung bei geringerem Verbrauch
Die Grabkräfte sowie die Zugkräfte des Unterwagens und das Schwenkmoment des Oberwagens wurden im Vergleich zur vorherigen Generation stark erhöht. 
Parallel zur Einführung dieser neuen Generation wurde auch ein neues Konzept für die Arbeitsausrüstungen entwickelt: Lastkurve und Trägheit des Schwenkantriebs wurden für eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs optimiert.
Die Raupenbagger R 926 und R 930 sind mit unterschiedlichen robusten Unterwagenvarianten in X-Form erhältlich. Die Raupenfahrwerke sind komplett wartungsfrei.

Größtmöglicher Komfort und maximale Sicherheit
Dem Bediener steht eine extra geräumige und klimatisierte Kabine zur Verfügung. Für ein besonders angenehmes Arbeiten verfügen die Bagger über Pneumatiksitze mit Vertikal- und Längsfederung sowie über einen hochauflösenden und besonders bedienerfreundlichen 7’’-Touchscreen. Die Frontscheibe ist vollständig versenkbar.

Vereinfachte und noch sicherere Wartungsarbeiten
Die Architektur der Maschine wurde für noch mehr Sicherheit vollständig überarbeitet. Die Raupenbagger R 926 und R 930 weisen außerdem ein neues Wartungskonzept mit vom Boden aus erreichbaren Wartungsstellen auf. Motoröl-, Hydrauliköl-, Kraftstoff- und Harnstoffstand können bequem am Display abgelesen werden.
 

Avant Multifunktionslader im Einsatz bei der Stadtgärtnerei Traunstein

Die Stadtgärtnerei Traunstein versorgt 30 Hektar Park- und Grünflachen und zahlreiche weitere kommunale Einrichtungen der Stadt. Im Jahr 2013 wurde ein Avant 420 mit 1.200 mm Sichelmähwerk als Ersatz für einen Spindelmäher gekauft. Durch Wendigkeit und Flexibilität des Multifunktionsladers konnte eine effizientere Erledigung der Mäharbeiten erreicht werden, da eine Nachbearbeitung mit Handrasenmäher bei vielen Objekten nicht mehr nötig war.

Durch die Anschaffung der Anbauheckenschere mit Seitenhubarm (1.200 mm Arbeitsbreite und 3.500 mm Reichweite) können Teile der 5.000 Laufmeter Hecken, die nur unter Einsatz von Gerüsten geschnitten werden konnten, jetzt wesentlich schneller abgearbeitet werden. Neu- und Umpflanzungen werden nach Kauf eines Baggerarmes ebenfalls mit der Unterstützung des Avant 420 erledigt.

Im Jahr 2017 wurde zusätzlich ein Avant 635 mit Sichelmähwerk und Gabelträger angeschafft. Durch die hohe Hubkraft (1.100 kg) wurde die Flexibilität im Betrieb beim Be-und Entladen von z.B. Erde und Rindenmulch stark gesteigert. Auch der Transport und die Positionierung der großen Blumentöpfe am Stadtplatz ist seither möglich. 

Im Winter werden sowohl der Avant 420, als auch der Avant 635 zur Räumung des Stadtparks und dem Gelände der Stadtgärtnerei eingesetzt.

Die Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten und die Erweiterbarkeit mit einsatzspezifischen Anbaugeräten machen die Avant Multifunktionslader zu den perfekten Geräten für die Stadtgärtnerei Traunstein!

Seite 1 von 2


 

Tradler-Baumaschinen GmbH
Schmidhamer Straße 19, D-83278 Traunstein-Wolkersdorf
Tel. +49 (0) 8 61 / 90 94 43-0, Fax +49 (0) 8 61 / 90 94 43-32
 Kontaktformular

                    
 
 
Zum Seitenanfang